! Motorsport verbindet !

Behindertengerechter Umbau eines Schalensitzes 

Mit der Frage: „Kennt jemand im Raum Wien eine Firma die Schalensitze verbaut?“ auf Facebook, wurde die Firma Abocar GmbH im 23. Bezirk auf Fritzi aufmerksam. Nach Jahrerlanger Erfahrung im Rennsport, vereinbarten sie einen gemeinsamen Termin.

Beim Erstgespräch wurde klar, dass es sich nicht um ein Rennfahrzeug handelt, sondern um einen behindertengerechten Umbau eines Schalensitzes für Fritzi, der an einer noch unheilbaren Krankheit Namens Mukopolysaccharidose - Typ Hunter leidet. Sabine, die Mutter von Fritzi war bereits mit unzähligen Firmen in Kontakt getreten, die sie aber stets mit einer Absage vertrösten mussten. Das Team der Abocar GmbH aber nicht! Sie wussten, dass dies vor allem mit der anschließenden Genehmigung kein einfaches Unterfangen wird. „Fritzi ist in meinem Alter. Trotz seiner körperlichen Einschränkung strahlt er eine unheimliche Lebensfreude aus und vor allem teilen wir die gleiche Leidenschaft – DEN MOTORSPORT! Somit war für uns klar, dass wir dieses Projekt durchziehen wollen.“ so Luca Pröglhöf.

Den erste Anruf führte Luca mit Reini Sampl (ehemaliger paraolympischer Monoskifahrer und aktiver Motorsportler) und schilderte den Fall. Kurzerhand wurden Kontakte geknüpft und Partner gefunden, die dieses Projekt unterstützen können. Unter anderem Jansen Competition und TÜV Austria.
Durch die körperliche Beeinträchtigung und mangelnder Körperspannung wurde für Fritzi ein Sitz mit möglichst viel Seitenhalt, der auch an seine Körpergröße angepasst ist, gefunden und die Details für die Einzelgenehmigung besprochen. Das Team der Abocar GmbH kümmerte sich um die Koordination, Adaptierung der Sitzkonsole und den finalen Einbau in den Familien-Van.
Schlussendlich wurde der Schalensitz aus dem Motorsport inkl. Hosenträgergurte auf der Beifahrerseite verbaut. Um ein einfaches Hinein- und Herausheben zu ermöglichen, wurde die adaptierte drehbare Sitzkonsole verbaut. Die Beckengurte ermöglichen das Anschnallen im herausgeschwenktem Zustand und im Anschluss wird der Sitz hineingeschwenkt, fixiert und die Schultergurte können angelegt werden.





Um wieder verkehrssicher unterwegs zu sein, erfolgte sofort die vorläufige Abnahme bei TÜV Austria und ein Termin für die finale Genehmigung bei der Landesregierung wurde fixiert.


„Toll, dass wir das Projekt so rasch abwickeln konnten und Fritzi, gemeinsam mit seiner Familie nun wieder ON THE ROAD ist.“, so die Mitwirkenden des Projekts.

PRESSE

 

9.9.2021 - Kronen Zeitung, print
Fritzi sitzt nun wie ein Rallyepilot

9.9.2021 - Kronen Zeitung, online